Du bist bereit für den Frühling aber Deine Haare nicht? Die frostigen Monate haben Deinem Haar Schwung und Elan gekostet? Es gibt einige haarige Herausforderungen, die nach dem Winter auftauchen können. Wir haben für die drei häufigsten Probleme das passende Rezepte rausgesucht, damit Du Dir deine Power ganz schnell wieder zurückholst. Bereit? Los geht’s!

#1 Schnell fettende Haare

Haarpflege für Mützenträger im Winter

Problem:

Schnee, Kälte und Wind lassen sogar die Hartgesottensten unter Euch im Winter zur Mütze greifen. Die hilft nicht nur gegen Kälte, sondern sieht auch noch super stylish aus. Damit ist aber leider nur das Problem von gefrorenen Ohren gelöst – denn Eurer Kopfhaut tut Ihr damit nicht unbedingt nur Gutes. Die niedrige Temperatur draußen im Gegensatz zur sehr warmen Luft unter der Mütze verursacht eine Überhitzung der Kopfhaut. Die Talgdrüsen produzieren mehr Talg und die Folge davon ist ein Ansatz, der schnell fettet, während das restliche Haar sehr leblos runterhängt.

Lösung:

Lasst Euren Talgdrüsen etwas Zeit, die Produktion von Talg wieder zu normalisieren. Viel frische Luft tut nicht nur Deiner Seele, sondern auch Deinen Haaren gut. Es lohnt sich trotz schnell fettenden Ansatz durchzuhalten, und die Haare dennoch nicht zu oft zu waschen, da sich das Haar schnell daran gewöhnt. Außerdem kann man durch ein selbstgemachtes Kopfhautpeeling mit Honig und Zucker seine Talgdrüsen unterstützen, sich wieder zu regulieren.

#2 Haarspliss und trockene Spitzen

Haarspliss

Problem:

Während unser Haaransatz vor Wind und Wetter relativ gut geschützt ist, machen sich unsere Spitzen viel angreifbarer, wenn sie unter Mütze und Schal rausschauen. Außerdem haben diese beiden Kleidungsstücke noch einen anderen Effekt – durch die ständige Reibung wird die oberste Schuppenschicht zusätzlich aufgeraut. Die Haare werden brüchig und die Spitzen sehen zerzaust aus. Auch Spliss breitet sich weiter aus, wenn man nichts dagegen tut.

Lösung:

Mit Pflegeprodukten, die viele Nährstoffe enthalten, sowie diverse Haarmasken kann man seine Spitzen gut pflegen. Wenn man die Masken selbst machen will, sind Lebensmittel wie Honig, Eier, Avocado oder Olivenöl besonders gut geeignet. Diese enthalten wertvolle Fette und Vitamine, die Dein Haar dringend braucht. Wenn die Haare zu kaputt sind, ist der Gang zum Friseur nicht mehr zu vermeiden. Letztendlich startet man mit sauber geschnittenen Längen auch viel frischer in den Frühling.

#3 Haarausfall

Problem:

Viele haben nach dem Winter stärkeren Haarausfall und machen sich deshalb Sorgen. Wir können Euch aber beruhigen – das ist ein ganz normaler Prozess und saisonal bedingt. Nach ein bis zwei Wochen sollte sich der der Haarausfall wieder reduzieren bzw. normalisieren.

Lösung:

Leider gibt es hierfür kein spezielles Hausmittel. Aber sein Haar mit ein paar Vitaminen aufzupeppen, ist kein Fehler. Das kann z.B. mit Hilfe von Haarmasken und Kuren gemacht werden, aber auch durch die richtige Ernährung. Versucht Euren Körper von innen heraus zu stärken, esst ausgewogen und genießt die frühlingshafte Vielfalt an Gemüse und Obst, welche im Winter nicht in dem Ausmaß zur Verfügung gestanden haben. Besonders Vitamin H ist wichtig für eine gute Haarstruktur. Dieses Vitamin ist vor allem im Eigelb, in Haferflocken, Nüssen, Sojabohnen oder Champignons enthalten.

 

Tipps zur Haarpflege nach dem Winter

Haarpflege

Nochmal zusammenfassend: Euer Haar ist nach dem Winter etwas müde und sehnt sich nach Sonne, frischer Luft und reichlich Vitaminen. Also haben wir hier für Euch unser persönliches Rezept zusammengestellt, für tolle Haare… und ein gutes Leben:

  • 1/2 Stunde am Wochenende im Park spazieren gehen
  • Mindestens 5 Minuten am Tag die Sonne auskosten
  • Mit Freunden auf den Wochenmarkt gehen und drei Obstsorten kaufen, die Du noch nie gegessen hast. Startet euren Brunch.
  • Tägliche Kopfmassage von fünf Minuten. Diese kannst du durch ein Peeling mit Honig und Zucker noch intensivieren.
  • Haare an der Luft trocken lassen, wenn möglich
  • Viel trinken. Vor allem Wasser! 😉
  • Honig gehört nicht nur auf Dein Brot, sondern auch in Dein Haar. Diesen erwärmen und mit zwei Eigelb, drei Esslöffel Walnussöl und zwei Esslöffel Aloe Vera Gel. Somit sagen wir: Spliss ade!

Sollten Euch noch gute Tipps für die Pflege von Haaren nach dem Winter einfallen – ein altes Hausmittel von Oma vielleicht – dann schreibt uns gerne eine Nachricht im Kommentarfeld. Wir freuen uns! 🙂